>Zur Lage der Psychiatrie< 
 
 
    > Seit der konservativen Wende Anfang der 80er Jahre fühlt sich der biologistisch orientierte Teil der Psychiatrie gestärkt und wähnt sich vor dem Take-Over. Im "Jahrzehnt des Gehirns", ausgerufen vom Vizepräsidenten der USA Al Gore, soll der Geist zur elekro-chemischen Fabrik degradiert werden. Vom "gesunden" Menschenverstand abweichendes Verhalten soll mit Gehirn- und Genforschung erklärt werden. Und wieder wird der als "deviant" definierte Geist therapiert.  
    Die Konsequenzen sind fatal: aus welchen Gründen auch immer abweichendes Verhalten entstanden ist, es wird "behandelt" - im Extremfall wird mit Elektroschock gefoltert.  

    > Der allgemeine Glaube an die Psychiatrie als "Wissenschaft" läßt sich nur durch ihre Funktion als Ordnungsmacht erklaeren, die trotz ihrer Verbrechen an der Menschlichkeit in Form von Zwangssterilisation, Massenmord, Lobotomie, Elektroschock usw. gesellschaftlich akzeptiert ist.  

    > Die den Ver-rueckten angetane Gewalt, ist die Gewalt, die in sie projiziert wird. Umgekehrt konnte der Nazi-Terror zum Wahnsinn deklariert werden, nur um zu verdecken, daß es die Wahnsinnigen selbst waren, die diesem Terror zuerst zum Opfer gefallen sind. 

Werner-Fuß-Zentrum im Haus der Demokratie und Menschenrechte
Greifswalder Straße 4, 10405 Berlin
- fon: 030 / 291 1001
webhost:

zurück zum Titel
Impressum